ineges

Ehemalige

Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein

Das Studium der Rechtswissenschaft erfolgte in Münster und Freiburg mit Abschluss des 1. Staatsexamens (1994) und des 2. Staatsexamens (2000) nach Rechtsreferendariat in Darmstadt. Vor und nach dem Referendariat war Wallrabenstein wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Brun-Otto Bryde an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Im Jahre 1999 erfolgte die Promotion mit anschließender Habilitation im Jahre 2008. Nach einer Professur an der Universität Bielefeld von 2008 bis 2010 übernahm Wallrabenstein an der Goethe-Universität Frankfurt am Main die Professur für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Sozialrecht. Sie ist Mitherausgeberin der Kritischen Vierteljahresschrift (KritV) und der Zeitschrift Gesundheit und Pflege (GuP). Sie ist Sachverständige in Gesetzgebungsverfahren zum Sozial-, Gesundheits-, und Staatsangehörigkeitsrecht und war 2018 Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) des Bundesministeriums für Gesundheit. Bis zu Ihrer Ernennung als Richterin am Bundesverfassungsgericht am 22. Juni 2020 war Wallrabenstein geschäftsführende Direktorin des Instituts für Europäische Gesundheitspolitik und Sozialrecht (ineges).

Nach oben scrollen